Wittlich (ots)

Beamte der Schwerlastkontrollgruppe der Polizeidirektion Wittlich stoppten am Freitagmorgen auf der A-1 zwischen Wittlich und Salmtal einen Lkw-Zug einer Baufirma mit Erdaushub.

Die beiden Mitarbeiter der Baufirma waren auf dem Weg, um den geladenen Erdaushub von einer Baustelle ordnungsgemäß zu entsorgen. Bereits der äußere Eindruck des Lkw-Zuges ließ nichts Gutes und eine erhebliche Überladung erahnen.

Bei einer Verwiegung auf einer Waage wurde das Gesamtgewicht mit knapp 20,5 Tonnen, somit 25 Prozent über dem erlaubten, verwogen. Erlaubt waren für den Lkw-Zug insgesamt lediglich 16.390Kg.

Dabei war dem Fahrer vom Firmenchef angeblich ein falsches zulässiges Gesamtgewicht des Zuges genannt worden, obwohl beide Fzg-Scheine mitgeführt worden. Behördliche Ausnahmegenehmigungen oder eine Erlaubnis für die Abweichung vom zulässigen Gesamtgewicht konnten vom Fahrer nicht vorgezeigt werden.

Nach der Verwiegung des Gespannes, wurde dieses bis zum nahegelegenen Endladeort in durch die Polizei begleitet, da ein Abladen des Erdaushubs anderweitig nicht möglich war.

Den Fahrer und den Firmenchef erwarten nun jeweils ein hohes Bußgeld.


Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Nachrichtenquelle

www.presseportal.de


 

error

Gefällt Ihnen diese Seite ? Teilen Sie sie mit Ihren Freunden !