ULRICH LEBENSTEDT Zeichnung, Malerei, Collage, Keramik, Plastik.

Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt durch sein umfangreiches, künstlerisches Schaffen. Am Beginn steht sein Zeichnen und Malen vor der Natur. Es ist die Schule des Sehens. Seine Malereien sind am Anfang Naturstudien, später Abstraktionen des Gesehenen. In seiner Tätigkeit als Entwerfer in der Keramikindustrie beginnt seine Faszination für das Arbeiten mit Keramik. Tafelmalereien und zahlreiche Wandbilder aus Keramik entstehen. Dr. Paul Bertemes schreibt in seiner Einführung in dem Buch über Ulrich Lebenstedt u. a.:

Werbung

Ulrich Lebenstedt begnügt sich nicht damit, eine vermeintliche Wirklichkeit möglichst akribisch wiederzugeben. Er verliert sich nicht im Schönmalen des bloßen Abklatschs. Er blickt nicht nur auf die Dinge, sondern versucht sie in ihrem Wesen zu verstehen, zu ihrer Essenz vorzudringen, um sie dann in seiner neuen, erfundenen Bildwelt zu einer neuen, zu seiner künstlerischen Wirklichkeit zusammenzufügen … So entsteht aus einer Synthese von Gesehenem und Erlebtem eine Kunstwelt, Abstraktion bedeutet hier nicht Reduzierung auf die ausschließlich konkrete Auseinandersetzung mit Form, Farbe und Raum. Abstraktion bedeutet hier Ausrichtung auf das Wesentliche, … Dieses Vorgehen erlaubt emotionale und geistige Assoziationen … und er hat dabei ein beeindruckendes, ein spannendes und vielschichtiges Lebenswerk geschaffen.“

Anlässlich der Ausstellung bieten wir ein Rahmenprogramm an:

FÜHRUNGEN in der Städtischen Galerie im Alten Rathaus, Wittlich

mit Frau Dr. Barbara Mikuda-Hüttel und dem Künstler Ulrich Lebenstedt bieten wir an folgenden Tagen an.

Donnerstag 7. Oktober, 18 Uhr, und Donnerstag 4. November, 18 Uhr

VORTRAG in der Städtischen Galerie im Alten Rathaus

mit Frau Dr. Bärbel Schulte am 25. November um 19 Uhr:

Formveredelung und Geschmacksbildung – die Werkkunstschule Trier“.

Aufgrund der Hygienemaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie kann nur einer begrenzten Personenanzahl Einlass gewährt werden. Dringend empfohlen wird eine frühzeitige Anmeldung via E-Mail info@kulturamt.wittlich.de oder Telefon 06571-14660 mit Angabe der Kontaktdaten.

Keramik in Blau
Foto: Stadt Wittlich
error

Gefällt Ihnen diese Seite ? Teilen Sie sie mit Ihren Freunden !