Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Stadt München als Austragungsort für Spiele der UEFA EURO 2020 bestätigt. Somit trägt die deutsche Nationalmannschaft alle Spiele der Vorrunde in der Arena in München aus. Am Dienstag, 15. Juni 2021 (ab 21 Uhr), trifft das Team von Bundestrainer Joachim Löw auf Frankreich, am Samstag, 19. Juni 2021 (ab 18 Uhr), steht die Begegnung mit Europameister Portugal an, ehe mit der Partie gegen Ungarn am Mittwoch, 23. Juni 2021 (ab 21 Uhr), die Gruppenphase abgeschlossen wird. Zudem wird am Freitag, 2. Juli (ab 21 Uhr), in München eine Partie im Viertelfinale der UEFA EURO 2020 ausgetragen.

Stimmen zur Entscheidung der UEFA über die Spiele der UEFA EURO 2020 am Standort München:

Philipp Lahm, Geschäftsführer der DFB EURO GmbH, sagt: “Corona bestimmt unser komplettes Leben. Die Gesundheit und der Schutz der Menschen haben für uns höchste Priorität. Die Spiele der EURO in München sollen aber schon im kommenden Sommer Vorfreude auf die Zeit nach der Pandemie machen. Daher werden wir gemeinsam mit der Stadt, dem FC Bayern und dem Team der Allianz Arena weiterhin sorgfältig und verantwortungsvoll vorbereiten und organisieren. Und wir danken unseren Partnern in der Stadt München, der Bundesregierung und dem Freistaat Bayern, dass sie unsere Planungen unterstützen.”

Werbung

DFB-Präsident Fritz Keller erklärt: “Die Spiele der UEFA EURO 2020 in München bedeuten ein Signal, das über den Fußball hinausgeht. Natürlich gilt das für unsere Sportler an der Basis, die dem Beginn der neuen Saison entgegenfiebern, wofür die Spiele in der Münchner Arena eine positive Weichenstellung bedeuten. Aus Gesprächen mit Partnern aus der Kultur, dem Sport und der Gastronomie wissen wir aber auch, dass wir alle ein gemeinsames Signal als eine Perspektive für die Zeit nach der Pandemie brauchen. Daher freuen wir uns über die Bestätigung der UEFA und auf tolle Spiele bei der UEFA EURO 2020 in München – vielleicht sogar vor Publikum, wenn es die pandemische Entwicklung zulässt.”

DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius sagt: “Unsere Partner in ganz Europa stehen vor derselben riesigen Herausforderung wie wir: Die Organisation von Spielen eines Fußballgroßereignisses ist immer eine enorme Aufgabe. Die Planung flexibler Szenarien und die Berücksichtigung von Hygienekonzepten vor dem Hintergrund einer weltweiten Pandemie hebt diese Herausforderungen auf eine neue Ebene. Durch die Stärke unserer Organisation sind wir zuversichtlich, dass wir beides können: Voraussetzungen erfüllen und Perspektiven aufzeigen.”

Oliver Bierhoff, Direktor Nationalmannschaften & Akademie, meint: “Deutschland ist eine Fußballnation, wir alle sind froh, weiterhin zu den Gastgebern der EURO zu gehören. Auch für die weiteren Planungen aus Sicht der Nationalmannschaft ist es natürlich ein gutes Signal, dass München EM-Standort bleibt. Somit spielen wir in der gesamten Vorrunde, also auch gegen die Topteams aus Frankreich und Portugal, in der heimischen Arena. Also gewissermaßen vor der Haustür unseres Mannschaftsquartiers, dem adidas-Campus in Herzogenaurach. Nach wie vor wäre es auch für die Spieler wunderbar, hierbei die Unterstützung von Zuschauern zu erhalten. So sehr wir uns diesen Rückenwind aber auch wünschen, so genau wissen wir, dass die Gesundheit aller im Vordergrund stehen muss. In der Frage der Zulassung von Zuschauern vertrauen wir weiter auf die Entscheidungen der zuständigen Stellen.”


Nachrichtenquelle

dfb.de


 

error

Gefällt Ihnen diese Seite ? Teilen Sie sie mit Ihren Freunden !