Anzeige Das Bett steht im zentralen Mittelpunkt eines jeden Kinderzimmers. Kinder und vor allem Kleinkinder benötigen noch viel Schlaf. Am Tag und auch in der Nacht, denn auch der Mittagsschlaf ist besonders wichtig für Kleinkinder, damit sie sich nicht nur ausruhen können, sondern auch Kraft und Energien auftanken können. Dementsprechend wichtig ist das Bett und sollte auch bei der Auswahl mit ganz viel Aufmerksamkeit bekommen.

Die Bedürfnisse der Kleinen sollten absolut bei der Auswahl mit einfließen, doch handelt es sich um Kleinkinder und Babys müssen Eltern entscheiden, welches Bett sich am besten eignet. Hier hat sich auf beiden Seiten, bei den Kids wie Eltern, das Hausbett in den Vordergrund gemausert. Denn diese schönen und gemütlich einladenden Betten mit kleinem Dach über dem Kopf, sind die Lieblinge der Kinder. Und was die Kinder lieben, mögen die Eltern ebenfalls. Hausbetten werden als Schlafplatz wie auch als Kuschelhöhle zum Verkriechen und Spielen genutzt.

Werbung

Alleskönner Hausbettchen

Die modernen Hausbetten von heute bieten eine mittlerweile sehr breite Palette an verschiedenen Modellen an. Denn Dank ihrer Beliebtheit gibt es immer mehr unterschiedliche Formen der Hausbetten für die Kids. Dar Prototyp sieht relativ einfach aus und ist es auch in der Tat: Das Bettgestell besteht meist auch Holz. Auch das Lattenrost ist aus Holz und passend zum Bett geformt. Die Größen sind oftmals unterschiedlich und auch die Ausmaße seitlich können sehr unterschiedlich ausfallen. Was allerdings diese Hausbetten immer wieder ausmacht und auszeichnet sind die angedeuteten gekreuzten Giebel, die sich nach oben hin schließen und dadurch dem Bett eine Art Haus oder Zelt-Charakter mitgeben. Und: Sie sind allesamt in der Regel ebenerdig gebaut. Das heißt im Klartext, dass die Kinder wann immer sie möchten ihr Bettchen erreichen können. Sich dort verkrümeln können, zum Kuscheln, oder Schlafen und Spielen. Somit ist besonders die Ebenerdigkeit der Betten ein ganz großes Plus. Denn nervenzehrende Diskussionen allabendlich, damit die Kleinen nun endlich ins Bett gehen und friedlich einschlafen, oder auch andere Problematiken mit denen Leid geplagte Eltern immer wieder konfrontiert werden bezüglich des Zubettgehens, bleiben in der Regel bei diesen Betten aus. Weitere Informationen und Wissenswertes zu Hausbetten für Kinder erfährt man auch unter dieser Adresse: https://minimididesign.com/shop/hausbett-kinder

Hausbetten vs. Mottobetten und Hochbetten

Im Vergleich zu herkömmlichen Mottobetten für Kinder sind die Hausbetten extrem simple konstruiert und einfach gestaltet. Doch besonders dieses Design gefällt den Kindern extrem gut. Schlicht und einfach, keine Schnörkel und Kanten und Co. Zwar stehen Mottobetten besonders bei den Jungen hoch im Kurs, allerdings aber auch erst dann, wenn sie ins Schulalter kommen und zum Teil auch im Kindergartenalter. Hochbetten sind besonders dann sehr sinnvoll, wenn das Kinderzimmer nicht sehr geräumig und groß geschnitten ist. Denn unter dem Hochbett kann das Kind später eine Sitzmöglichkeit bekommen, oder auch ein Schreibtisch findet oftmals dort Platz. Dennoch können Hochbetten auch ein relativ hohes Gefahrenpotenzial mit sich bringen. Die Sturzgefahr aus dem Bett zu fallen, oder beim Aufstieg ins Bett selbst fallen zu können, ist groß. Hausbetten stehen auf dem Boden und minimieren diese Gefahrenquelle um ein Vielfaches.


 

error

Gefällt Ihnen diese Seite ? Teilen Sie sie mit Ihren Freunden !