Frühlingszeit ist Jungtierzeit bei vielen Waldtieren. So auch bei der Europäische Wildkatze, die in den Wäldern von Rheinland-Pfalz vorkommt. Die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Landesverband Rheinland-Pfalz warnt vor der Verwechslungsgefahr zwischen Haus- und Wildkatze. Immer wieder kommt es zu folgeschweren Verwechslungen, weil wohlmeinende Spaziergänge junge Wildkatzen aus dem Wald mitnehmen.

Stoßen Wanderer auf graugetigerte Kätzchen im Wald, sollten sie die Jungtiere in Ruhe lassen und sich zügig entfernen. Dann ist die Chance am größten, dass die Mutterkatze nicht irritiert wird und bald zurückkehrt. „Das Muttertier ist in der Regel in unmittelbarer Nähe oder gerade kurz auf Mäusejagd“, erklärt Dr. Katrin Koch, Projektleiterin beim BUND.

Werbung

Grau-getigerte Wildkätzchen werden häufig für Jungtiere von streunenden Hauskatzen gehalten. Gerade junge Wildkatzen sehen Hauskatzen sehr ähnlich. „Die Fellzeichnung verblasst, wenn sie älter werden und sie sind durch ihren kräftigen Körperbau und den buschigen Schwanz mit stumpfer, schwarzer Spitze besser als Wildkatze zu erkennen.“

Die Europäische Wildkatze steht unter strengem Schutz und die Haltung in Privathaushalten ist verboten. Man macht sich strafbar, wenn man eine gesunde Wildkatze aus dem Wald mitnimmt. „In Menschenhand besteht für die Wildkätzchen ein sehr hohes Risiko, sich mit Hauskatzenkrankheiten anzustecken“, erklärt Dr. Koch. Daher empfiehlt der BUND, im Zweifel die Tiere immer in Ruhe zu lassen und sie nur kurz aus großer Entfernung zu beobachten. Wildkatzen lassen sich nicht zähmen. Mitgenommene Tiere landen im besten Fall in Schutzstationen, aber auch sind Auswilderungen zurück in die freie Natur sehr schwierig. Daher gilt: Bitte nicht anfassen oder stören. Wenn Spaziergänger Zweifel haben, können sie private Wildtierauffangstationen kontaktieren und die Stelle mitteilen, an der die Kätzchen gesichtet wurden.

Werbung

Ansprechpartnerin in der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich ist Carla Faber vom Fachbereich Bauen und Umwelt, Tel.: 06571 14-2420, E-Mail: Carla.Faber@Bernkastel-Wittlich.de.


 

error

Gefällt Ihnen diese Seite ? Teilen Sie sie mit Ihren Freunden !