Wittlich

„Unsichtbare Tänze“ lautet der Titel der Performance, die die aus Wittlich stammende Tänzerin und Choreographin Elisabeth Schilling entwickelte und bereits in New York, Santiago de Chile, London, Amsterdam und vielen weiteren Städten dieser Erde zeigte. Knapp 60 Performances in 14 Ländern. Wobei „zeigen“ der falsche Ausdruck ist, denn die Tanzvorführung findet im Dunklen, nachts, statt, nur die Spuren sind am nächsten Tag zu sehen.

Werbung

„Art in & around lockdown“, also „Kunst in und um der Lockdown“ lautet der Untertitel des Programms, das die Künstlerin während des coronabedingten Lockdowns, als alle Theater und Restaurants, Kinos und Bibliotheken, Museen und Opernhäuser geschlossen waren, entwickelte. Unangekündigt tanzen nachts professionelle Tänzerinnen und Tänzer durch eine menschenleere Stadt. Keiner sieht sie, keiner applaudiert. Aber sie hinterlassen Spuren, denn sie zeichnen ihre Bewegungen mit Kreidespray nach. Auf den Straßen und Plätzen.

Und am nächsten Tag sehen die Passanten bunte Kreise und Linien zu ihren Füßen und fragen sich vielleicht, wie diese entstanden sein mögen. Unter

Invisible Dances – Wittlich

kann man schauen, was in sich den frühen Morgenstunden des 7. Novembers 2021 in der Altstadt von Wittlich ereignete. Es ist sehr schön, lebendig, temperamentvoll und lebensbejahend, aber auch verspielt und poetisch, eine Performance, die Gefühle anspricht und aufzeigt, wie Kunst Licht in dunkle Tage bringen kann.


 

error

Gefällt Ihnen diese Seite ? Teilen Sie sie mit Ihren Freunden !