Wittlich

Weiter geht’s in der monatlichen Wittlicher Klima-Info mit dem Thema Heizen und Lüften.
Die persönliche Wohlfühl-Temperatur für jeden anders und daher sehr individuell, schlägt sich aber womöglich deutlich in der Heizkostenrechnung nieder. Denn jedes Grad weniger Raumtemperatur verbraucht weniger Brennstoff und spart dadurch etwa 6 Prozent Heizkosten. Ganz aufs Heizen muss und sollte natürlich nicht verzichtet werden, aber mit ein paar Tipps und Tricks lassen sich in Zeiten von steigenden Energiepreisen die Kosten reduzieren.

Werbung

Das Thermostat an Heizkörpern ist klassischerweise mit „5 Stufen“ ausgestattet. Diese Stufen entsprechen dabei den sogenannten Zieltemperaturen. So steht „Stufe 3“ zum Beispiel für circa 20 Grad Zieltemperatur, wohingegen „Stufe 5“ für etwa 28 Grad steht. Die Einstellung Sternchen dient als Frostschutz (circa 5 Grad). Wichtig zu wissen: Ein kalter Raum erreicht gleich schnell eine Raumtemperatur von 20 Grad, egal, ob das Thermostat auf 3 oder auf 5 steht. Der einzige Unterschied ist ein höherer Energieverbrauch, da das Thermostat nur die Zieltemperatur ansteuert und nicht für eine gleichmäßige Aufheizung sorgt.

Zum richtigen Heizen gehört auch das richtige Lüften. Ist das Zimmer einmal warm, sollte regelmäßig auch gelüftet werden. Hier empfiehlt sich das Stoßlüften – also das Fenster komplett zu öffnen. Im Vergleich zum „Auf-Kipp-Lüften“ wird dadurch verhindert, dass das Mauerwerk um die Fenster auskühlt (Achtung: Schimmelgefahr durch kondensierende Feuchtigkeit). Außerdem ist dies deutlich energieeffizienter, da die getauschte Raumluft schnell wieder von der Temperatur der im Raum befindlichen Gegenstände und Wände aufgewärmt wird. So kann ein langsames Auskühlen des Raumes durch Kipp-Lüften verhindert werden.

Grundsätzlich sollte zudem darauf geachtet werden, dass Heizkörper nach Möglichkeit nicht von Möbeln, Gardinen oder nasser Wäsche zugestellt bzw. verdeckt wird. All dies verhindert die optimale Verteilung der Heizwärme im Raum, kostet im Endeffekt also mehr Energie und führt zu höheren Heizkosten.

Wer sich über teure Heizkosten ärgert, kann auch seine eigene Kleidungswahl in der Wohnung in Frage stellen – im Winter muss es ja nicht unbedingt die kurze Hose und ein T-Shirt sein. Omas Stricksocken freuen sich bestimmt schon auf ihre Aufgabe.

Werbung

Bei Fragen, Ideen oder Anregungen kann gerne Kontakt mit Klimaschutzmanager Johannes Praeder, Stadtverwaltung Wittlich, Telefon 06571-171252, E-Mail: Johannes.Praeder@stadt.wittlich.de aufgenommen werden.


 

error

Gefällt Ihnen diese Seite ? Teilen Sie sie mit Ihren Freunden !