29. November 2020

News Wittlich

Nachrichten für Wittlich und Umgebung

Absage von Veranstaltungen in Wittlich wg. Corona

Symbolfoto Corona Absage

Symbolfoto

Veranstaltung zum Gedenken des Novemberpogroms 1938 verschoben

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie muss die vom Kulturamt der Stadt Wittlich geplante szenische Lesung „Vor dem gelben Stern – Alltag vor dem Pogrom“ des Kölner Karma Limited Theaters am 9. November 2020 abgesagt werden.

Werbung

Das Kulturamt der Stadt Wittlich bemüht sich um einen Alternativtermin Anfang 2021. Weitere Informationen unter 06571/1466-0 oder info@kulturamt.wittlich.de .


Absage des St. Martinsumzuges in Wittlich-Neuerburg

Schweren Herzens haben wir uns dazu entschlossen, den diesjährigen Martinsumzug im Wittlicher Stadtteil Neuerburg abzusagen. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen ist es uns leider nicht möglich, den traditionellen Umzug für alle Teilnehmer sicher zu gestalten.

Wir möchten Sie dennoch bitten, am Martinsabend ein Licht oder eine Laterne auf die Fensterbank zu stellen, um ein kleines Leuchten in diese so herausfordernde Zeit zu bringen.

Wir hoffen, dass wir den Martinsumzug im nächsten Jahr wieder in der gewohnten Form durchführen können.

Bis dahin, bleiben Sie gesund!


Corona – Wittlicher Narren sagen Sessionseröffnung am 11.11. ab

„Die geplante Sessionseröffnung am 11.11. im Stadthaus in Wittlich findet nicht statt!“ Das war Sonntagabend (25.10) die einhellige Entscheidung der Vereinsvorsitzenden der vier aktiven Karnevalsvereine in Wittlich, die in den letzten Monaten in Abstimmung mit der Stadt ein gemeinsames Corona-konformes Konzept für „eine ganz andere Fastnacht“ in der Session 2020/2021 erstellt hatten.

„Die geforderte Vernunft in der derzeitigen Situation mit einem dramatischen Anstieg der Corona-Infektionen in unserem Landkreis lässt gar keine andere Entscheidung zu“, vertritt Hermann Barzen (1. Vorsitzender Schääl-Saidt) die gemeinsame Absage. „Ein Festhalten an dieser Veranstaltung wäre zwar rechtlich noch möglich, aber ethisch und moralisch nicht mehr vertretbar gewesen“, untermauert Günnes Eller (1. Vorsitzende Narrenzunft Rot-Weiss) seine Entscheidung. „Vorsicht war immer unsere erste Prämisse! Ein Festhalten an dieser Veranstaltung hätte unsere Idee und der Wittlicher Fastnacht nur geschadet“ pflichtet Christoph Ballmann (1. Vorsitzender Burgnarren Neuerburg) ihm bei.

Die Absage war somit Fakt. Das für Montag (26.10.) vereinbarte Telefonat mit Bürgermeister Joachim Rodenkirch und Jörg Jochems (1. Vorsitzende der KG Wengerohr), wo eine einvernehmliche Entscheidung getroffen werden sollte, hatte somit nur noch formellen Charakter. „Joachim Rodenkirch und ich waren uns schon eine Woche vorher nach einem Telefonat einig, die geplante Veranstaltung am 11.11. abzusagen, wenn sich die Infektionszahlen im Landkreis nicht dramatisch nach unten verändern würden. Dem war nicht der Fall“, erklärt Jörg Jochems. „Aber die Hoffnung stirbt bei uns Karnevalisten bekanntlich zuletzt“, fügt er dann nur noch wehmütig hinzu.

„Das Konzept hat unter den gegeben Voraussetzungen gestimmt. Es war schlüssig und wäre mit dem Wissen und den Fakten von Anfang Oktober auch Corona-konform umzusetzen gewesen. Aber die Dynamik des Anstiegs der Neuinfektionen ab Mitte Oktober konnte keiner voraussehen und hat uns alle völlig überrascht“ untermauert Bürgermeister Joachim Rodenkirch noch einmal die Entscheidung, als Veranstalter für diese Veranstaltung zu fungieren. „Wir können nur hoffen, dass wir die Corona-Krise bis Fastnacht in den Griff bekommen. Die Verantwortlichen der Karnevalsvereine haben mit sehr viel Umsicht sehr gute Arbeit geleistet“, setzt Joachim Rodenkirch dann abschließend ein positives Signal für vielleicht bessere Zeiten und eine ganz andere Fastnacht im Jahr 2021.

gez. Hermann Barzen


Monatsmarkt fällt aus

Leider fällt auch der Wittlicher Monatsmarkt den neuen Corona-Beschränkungen zum Opfer. Aufgrund der seit Montag, 2. November in Kraft getretenen 12. Corona-Bekämpfungsverordnung dürfen mit Ausnahme der Wochenmärkte keine Märkte mehr stattfinden. Damit ist klar, der Monatsmarkt, der unter anderen Umständen am 6. November 2020 auf dem Parkplatz Kurfürstenplatz und dem Ottensteinplatz stattgefunden hätte, darf nicht veranstaltet werden.

In einer Erklärung der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder zu dem am 28. Oktober gefassten Beschluss heißt es, dass die neuen, einschneidenden Regelungen zur Vermeidung einer akuten nationalen Gesundheitsnotlage erforderlich sind. Durch eine erhebliche Reduzierung der Kontakte in der Bevölkerung soll das Infektionsgeschehen aufgehalten und die Zahl der Neuinfektionen wieder in die nachverfolgbare Größenordnung von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche gesenkt werden. Ohne die Beschränkungen würde das weitere exponentielle Wachstum der Infiziertenzahlen unweigerlich binnen weniger Wochen zu einer Überforderung des Gesundheitssystems führen und die Zahl der schweren Verläufe und der Todesfälle würde erheblich ansteigen.

Der Wochenmarkt kann hingegen weiterbetrieben werden. Dieser diene der Grundversorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln, so die Begründung.


Vortrag im Rahmenprogramm der aktuellen Max-Klinger-Ausstellung verschoben

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie muss der für den 13. November 2020 geplante Vortrag „Das geistige Vermächtnis Max Klingers. Sein Zyklus vom Tode II“ von Herrn Dr. Richard Hüttel auf einen noch unbekannten Zeitpunkt verschoben werden.

Das Kulturamt der Stadt Wittlich wird sich um einen Alternativtermin bemühen und diesen frühzeitig veröffentlichen.

Weitere Informationen unter 06571/1466-0 oder info@kulturamt.wittlich.de


Wittlicher Weihnachtstage 2020: Absage ist alternativlos

Nach vielen Gesprächen und intensiven Überlegungen ist Bürgermeister Rodenkirch angesichts der steigenden Fallzahlen in Stadt und Landkreis zu der Auffassung gekommen, dass die Wittlicher Weihnachtstage in diesem Jahr pandemiebedingt nicht unbeschwert und sicher durchzuführen sind.

Die ursprüngliche Planung eines dezentralen, über die Stadt verteilten Weihnachtsmarkts wurde nun angesichts der steigenden Fallzahlen gestoppt. „Wir hätten die Wittlicher Weihnachtstage trotz Coronavirus gerne möglich gemacht – für die Wittlicherinnen und Wittlicher, die ihren kleinen, heimeligen Weihnachtsmarkt lieben, für die Schausteller und Betreiber, die dringend auf Einnahmen angewiesen sind, sowie auch für den Wittlicher Einzelhandel. Allerdings ist nun die zweite Welle auch bei uns in der Region angekommen. In einer solchen Situation müssen Menschenansammlungen vermieden werden – auch wenn es schmerzt“, sagt Joachim Rodenkirch, Bürgermeister der Stadt Wittlich.

Aber in die richtige Weihnachtsstimmung kann man trotzdem kommen: In der Kalenderwoche 46 wird mit dem Aufhängen der in 2019 neu angeschafften Weihnachtsbeleuchtung in der Altstadt begonnen. Der Wittlicher Einzelhandel und die heimische Gastronomie möchten auch in diesem Jahr mit weihnachtlichen Aktionen und der liebevollen und kompetenten Gäste-Betreuung in gewohnter Weise für ein besinnliches, corona-konformes Einkaufserlebnis 2020 sorgen.


Konzert Ensemble Caladrius am 21.11.2020

Das Konzert des Musikkreises Stadt Wittlich e.V. am 21.11.2020 muss wegen der neuen
Coronaregeln leider abgesagt werden. Wir bemühen uns um eine Verschiebung.
Die verkauften Karten/Aboplätze behalten ihre Gültigkeit.


Gedenkfeiern zum Volkstrauertag finden nicht statt

Die Gedenkfeiern der Stadt Wittlich zum Volkstrauertag finden in diesem Jahr wegen der anhaltenden hohen Corona-Infektionszahlen nicht statt. Die geplanten Gedenkveranstaltungen auf dem Friedhof Burgstraße und in den Stadtteilen wurden abgesagt.

Das Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft, politischer, religiöser oder rassistischer Verfolgung in Vergangenheit und Gegenwart erfolgt in aller Stille.

Als Symbol für die Ewigkeit werden die Kränze der Landesregierung, der Stadt Wittlich, der Bundeswehr und der Kriegsgräberorganisationen unter Ausschluss der Öffentlichkeit durch den Bürgermeister bzw. die Ortsvorsteher niedergelegt.

Einer langjährigen Tradition folgend haben sich auch in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schüler der Clara-Viebig-Realschule plus auf ihren Vortrag zur Begleitung der Gedenkfeier intensiv vorbereitet. Leider muss auch diese Tradition in diesem Jahr pausieren.


 

error

Gefällt Ihnen diese Seite ? Teilen Sie sie mit Ihren Freunden !