Wittlich

Bürgermeister Joachim Rodenkirch verpflichtete Anfang März 15 neue Feuerwehrleute. Die Neuaufnahmen wurden in der großen Fahrzeughalle der Feuerwache des Standorts 1 in Wittlich unter Einhaltung der Hygienevorschriften vorgenommen. Dieser ganz besondere Abend stellte sich dabei als Abend der Superlative heraus.

Werbung

Wehrleiter Christian Vollmer begrüßte der die Neulinge und die wenigen Gäste. Neben den aufzunehmenden Anwärtern, waren neben dem Bürgermeister auch Doris Schmitt und Jan Mußweiler von der Stadtverwaltung sowie die Wehrleitung und die Einheitsführer der einzelnen Standorte eingeladen. Pandemiebedingt waren zu diesem besonderen Anlass weniger Gäste anwesend, als jemals zuvor. Wehrleiter Vollmer betonte, dass dies nicht die Wichtigkeit der offiziellen Aufnahme in die Feuerwehr wiederspiegele. Mit der Neuaufnahme werde nicht nur Rechtssicherheit geschaffen, sondern auch eine Verbindung zwischen der Stadt und den Anwärtern geschlossen.

Bürgermeister Rodenkirch stellte die Bedeutung des Anlasses, trotz der anhaltenden Pandemie, als besonders wichtig heraus. Er freute sich so viele Aufnahmen vornehmen zu können. Der Bürgermeister lobte die Feuerwehrleute für die gute Umsetzung der Hygieneregeln während der Pandemie. „Nur so kann sichergestellt werden, dass die Feuerwehr auch dauerhaft einsatzbereit bleibt“, betonte Rodenkirch. Im Anschluss an die Grußworte nahm der Bürgermeister die Neuaufnahme und Verpflichtung der 15 Anwärter vor.

Insgesamt wurden acht Jugendfeuerwehrmitglieder in den aktiven Dienst übernommen: Tim Bastgen, Tobias Gries, Maximilian Kohlei, Alexander Poth und Aaron Spang vom Standort Stadtmitte. Außerdem Rieke Muscheid vom Standort Wengerohr/Bombogen und darüber hinaus Jan Bauer und Jule Gessinger vom Standort Neuerburg/Dorf. Alle acht sind bereits in jungen Jahren der Jugendfeuerwehr beigetreten. Die drei Jugendfeuerwehren der Stadt bilden Jungen und Mädchen im Alter zwischen zehn und 16 Jahren aus. Mit 16 folgt dann üblicherweise die Übernahme in den aktiven Dienst.

Neben den acht Übernahmen fand die Aufnahme und Verpflichtung von fünf Quereinsteigern statt. Auch dies ist eine verblüffend hohe Zahl, da üblicherweise leider nur wenige Quereinsteiger den Weg zur Freiwilligen Feuerwehr finden. Für den Standort Stadtmitte wurden Luca Schanz und Felix Wenner verpflichtet und in den aktiven Dienst übernommen, für den Standort Wengerohr/Bombogen Marcus Kanzler und Julius Precht sowie Michael Gries für den Standort Lüxem. Tatsächlich stellte dies eine weitere Besonderheit dar. Michael ist der Vater von Tobias Gries und somit wurden zum ersten Mal Vater und Sohn gleichzeitig in der Feuerwehr-Familie willkommen geheißen.

Für den Standort Neuerburg/Dorf wurde Sandra Weißkopf verpflichtet und zur Feuerwehrfrau ernannt.
Eine besondere (Wieder-)Aufnahme stellte die Aufnahme und Verpflichtung zum Oberlöschmeister von Ulrich Blau dar. Dieser ist bereits seit 1968 Mitglied der Feuerwehr und wurde Ende 2019 aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 63 Jahren aus dem aktiven Dienst entlassen. Nach einer Gesetzesänderung im Dezember 2020 wurde aber genau jene Altersgrenze auf 67 Jahre angehoben. Ulrich Blau bat daraufhin um Wiederaufnahme in den aktiven Dienst und ist somit der älteste jemals in die Feuerwehr Wittlich aufgenommene Feuerwehrmann.

Nach der formellen Aufnahme bedankten sich Bürgermeister und Wehrleiter nochmals bei allen neuen Mitgliedern und hießen diese herzlich willkommen.


 

error

Gefällt Ihnen diese Seite ? Teilen Sie sie mit Ihren Freunden !